Anlaufstellen um ein Tier zu bekommen

Es gibt viele Wege und Möglichkeiten um an ein Tier zu kommen. Die Frage ist doch eher warum möchte ich ein Tier und was erwarte ich von dem Tier bzw. es von mir? Natürlich gibt es die einen, die nur solange Interesse an einem Tier haben, wie es klein und süß ist und dann kann es wieder weg und dann gibt es die, die auf Dauer etwas suchen. Es ist auch gut, dass es so verschiedene Menschen und Eigenschaften gibt. Dann ist es doch gut zu wissen wenn man dies vorher weiß und die vielen Möglichkeiten kennt, wie man zu einem Tier kommen kann. So braucht keiner zu leiden.

 

 

Aus der Nachbarschaft

Du hast gerade mitbekommen, dass es in der Nachbarschaft gerade einen Wurf gab? Vielleicht Kitten, Welpen oder Nagernachwuchs? Ist es den Besitzern zu viel Verantwortung  sich um alle zu kümmern, dann ist es ihnen vielleicht nur recht wenn sie wissen, dass eins oder einige von ihren Tieren in die Nachbarschft oder in die unmittelbare Gegend zieht.. Der Vorteil kann darin liegen, dass du in der Zeit bis das Muttertier ihre Jungen nicht mehr mit Milch versorgt, beobachten bzw. ihr Verhalten wahrnehmen kannst. So kannst du über längeren Zeitraum feststellen ob ihr zusammenpassen könntet. Hier müssen, natürlich noch einige Arztbesuche berücksichtigt werden. Impfungen und eine Kastraktion können ins Geld gehen sind aber mehr als empfehlenswert.

 

Aus Anzeigen, Inseraten

 So oft sieht man die selbstgebastelten oder ausgedruckten Aushänge beim Einkauf. Auch in Zeitungen wird oft mit "Tiere in liebevolle Hände abzugeben", gelesen. Oft ist nicht zu erkennen ob da jemand die Tiere einfach nur loswerden will oder ob er auch ein Interesse daran hat wie es den Tieren nach ihrem Umzug geht. Wenn du gerne durch ein Foto Interesse  bekommen hast, melde dich unter der angegeben Nummer. Wenn du schon seit zwei Tagen vergeblich probierst jemanden unter der Nummer zu erreichen, würde ich abraten von dort ein Tier zu bekommen. 

 

Aus dem Tierheim

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Du hast die Möglichkeit ein Tier aus dem Tierheim mit zu dir nach Hause zu holen. Darüber freuen sich die Tiere natürlich besonders, vorausgesetzt dass sie dann dort bleiben können. Denn bei nicht allen Tieren aus dem Tierheim ist die Vorgeschichte bekannt. Sie können ausgesetzt, verwahrlost gelebt haben oder hatten ständige Personen und oder Ortswechsel. Manches sind auch Tiere, die noch nie eine Besitzer hatten. Je nach Vorgeschichte oder auch der art des Tieres muss man sich im Vorfeld gewiss sein, wie viel Zeit braucht das Tier um sich bei mir einzugewöhnen und wie viel Zeit kann ich ihm geben um ihm ein schönes neues Heim zu geben. Solche Fragen können natürlich im Tierheim vor Ort geklärt werden. Sollte festgestellt werden, dass Ihr Alltag oder Ihre Wohnmöglichkeiten nicht mit den des Tieres zusammenpassen, bieten Tierheime oft Alternativen an. 

 

Eine Möglichkeit ist ein Tier ihrer Wahl monatlich mit dem wichtigsten zum Leben durch eine regelmäßige Spende zu ermöglichen. Oder sollten Sie mehr Zeit mitbringen und die Möglichkeiten haben regelmäßig vorbeizuschauen, dann übernehmen Sie doch eine Patenschaft für eines der Tiere und besuchen Sie es regelmäßig, helfen bei der Pflege und spielen mit ihm. Vielleicht ist dieser auch ein Hund und freut sich auf regelmäßige Spaziergänge mit Ihnen. Allgemein freuen sich die Tierheime über Hilfe für ihre Schützlinge. Dazu kann ihnen schon geholfen werden, wenn immer welche kommen um Futter, Sachspenden abgegeben  oder  Hunde zum Gassi gehen abholen.

 

Wer ein Tier aus dem Tierheim holt, hat oft das Glück, dass die Tiere schon fertig geimpft, gechipt, entwurmt und kastriert sind. Beim Fall eines Verlustes sind diese Tiere dann registriert, damit sie schnell gefunden werden können. Diese Ausweise erhält man beim unterzeichnen des Schutzvertrages. Dieser Enthält einen geringen Anteil der bis dahin entstanden Kosten und eine kleine Spende für das Tierheim, welche bei der Steuer angegeben werden kann.

 

Von Ausstellungen

 

Sie können gut sein um sich einen Eindruck von den Tieren zu machen. Hierbei sollte bedacht werden, dass die Tiere hier unter andern Druck stehen als in ihren gewohnten vier Wänden. Auch zu bedecken ist, dass man eher schon ein Kenner sein sollte, denn gerne werden hier Tiere mit falschen Papieren oder zu total falschen Preisen angedreht. Aber im jeden Fall kann es sich lohnen wenn man sich über die vielen verschieden Arten informieren möchte.

 

Züchter, Verbände

 

Sind in der Regel Privatinhaber, die sich in ihren eigenen Räumen auf eine Tierart spezialisiert haben und diese weiter züchten. Bietet ein Züchter oder der Verband gerade neue Jungtiere an, können diese oft vor Ort besucht werden. Diese Tiere weisen oft einen weiten beeindruckenden Stammbaum vor. Dieser macht sich natürlich im Kaufpreis bemerkbar.

 

Fazit

 

Man kann über viele Wege das Tier fürs Leben finden, doch wer sich nicht über den Tisch ziehen lassen will und nicht total unvorbereitet nach einem Tier suchen möchte, sollte sich im Vornherein klar sein:

Welches Tier passt zu mir?

Könnte ich mich auf lange Zeit um das Tier kümmern?

Wer vertritt mich gut im Notfall?

Habe ich die benötigte Zeit und die Räume für das Tier?

Weiß ich genug über das Tier und die Haltung?

 

Wer sich das alles gut beantworten kann, kann auf dem Bauernhof, von Freunden, aus dem Tierheim oder mit dem nächsten gekürten Zuchttier des Jahres glücklich werden.

 

Egal wie Sie zu einem Tier gekommen ist, sollten man auf einen vorhandenen Ausweis, Impfpass und Zulassungsnummer bestehen. Das Zahlen Sie schließlich mit und kann Missverständnisse vorbeugen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Manfred Dechert (Samstag, 12 März 2016 11:20)

    Hallo Andrea,

    ja, ich bin z.B. Hundefreund - aber, Kleinrentner, und könnte mir keinen Hund leisten. Andererseits fehlt mir ein treuer Gefährte, mit dem ich "Gassi" gehen könnte. Ein Weg wäre, im Tierheim mit einem Hund spazieren zu gehen. - Gut, das Du in Deinem Blog die Probleme, aber auch Chancen ausführlich beleuchtest, die es bedeuten, ein Tier zu haben.
    Herzliche Grüße, Manfred Dechert

  • #2

    Autorin Andrea (Samstag, 12 März 2016 20:25)

    Lieber Manfred,
    es freut mich wenn ich dir helfen konnte