· 

Kaffee aus heimischen Anbau


Die willst deinen Kaffeekonsum etwas runter fahren, davon weg kommen oder etwas Neues Ausprobieren?
Keine importierten Waren unterstützen und deinen ükologischen Fußabdruck verringern. Heimische Alternativen fördern oder selber machen?
Kein Koffein mehr konsumieren oder oder oder.

Es kann viele verschiedene Gründe geben warum. Ich möchte dir Kaffee Ersatz oder Alternativen vorstellen und manches wächst vielleicht vor deiner Haustür oder ist in unmittelbarer Umgebung zugänglich.


Löwenzahnkaffee

Aus der Wurzel des Löwenzahns lässt sich ein wunderbarer Kaffeeersatz herstellen.
Dazu werden die Wurzeln zu einen Pulver gemahlen. Wie beim Tee werden etwa ein Teelöffel Pulver im Teesieb oder Ei mit kochenden Wasser gezogen. Dann noch etwa je nach Stärke und Menge bis 5 Minuten ziehen lassen und das Pulver anschließend entfernen. Je Mehr Pulver verwendet wurde umso stärker wird sein Geschmack.

Falscher Kaffee oder Muckefuck
Er besteht oft aus einer Mischung von Malz- Getreide und Zichorienkaffee. Die Pulver Mischung wird dan mit heißen Wasser übergossen und fertig der Kaffee Ersatz.

Lupinenkaffee

Lupinenkaffee wird aus der Süßlupine gewonnen. Die Pflanze zählt zur Familie der Hülsenfrüchte und ist im Gegensatz zur herkömmlichen Lupine nicht giftig. Ihre Samen werden getrocknet und schonend geröstet

Zichorienkaffee 
wird aus den Wurzeln der Gemeinen Wegwarte hergestellt. Die Wurzeln werden klein geschnitten, getrocknet und anschließend geröstet. Der in den Wurzeln enthaltene Saft karamellisiert bei der Röstung und verleiht dem Zichorienkaffee einen kaffeeähnlichen Geschmack.

Malzkaffee 

Malzkaffee besteht aus gemälzter Gerste: Die reifen Gerstenkörner werden in Wasser eingeweicht und zum Keimen gebracht. Dabei wandeln getreideeigene Enzyme die enthaltene Stärke teilweise in Malzzucker um. Die Körner werden nun getrocknet und geröstet. Dadurch karamellisiert der Malzzucker und der kaffeeähnliche Geschmack sowie die braune Farbe entstehen. Zur Zubereitung übergießt man das leicht lösliche Pulver mit heißem Wasser.

Kaffee aus Esskastanien 

Entferne zunächst die stachligen Schalen. Danach kommen die Früchte bei 120 °C in den Ofen, bis sie leicht bräunlich werden. Damit sich kein Acrylamid bildet, solltest du darauf achten, dass die Kastanien nicht zu braun werden. Wenn sie abgekühlt sind, kannst du die Esskastanien klein hacken, mahlen und wie normalen Bohnenkaffee zubereiten. Das Ergebnis ist eine nussige, leicht süßliche Alternative zum normalen Kaffee.

Eichelkaffee 
ist einfach zubereitet: Erhitze zunächst Eicheln in einer Pfanne – dadurch dehnt sich der innere Kern aus und sie sind besser zu schälen. Lege die geschälten Kerne  für ein bis zwei Tage in Wasser ein. So werden ihnen enthaltene Gerbstoffe entzogen. Rühre hin und wieder um und das Wasser, sobald es trüb wird. Lasse die Eicheln dann abtropfen und  röste sie wie die Kastanien im Ofen bei 120 °C. Zerkleinere und mahle sie anschließend, und bereite sie wie normalen Kaffee zu. 

Hagebuttenkaffee

Im Herbst kannst du die Hagebutten sammeln, halbieren und entkernen. Wasche die Kerne, entferne die Härchen und lasse sie an der Luft trocknen. Anschließend kannst du die Kerne in der Pfanne rösten. Mahle sie dann und bereite sie wie Bohnenkaffee zu.